Non-Fiction Books:

Mit Archaologischen Schichten Geschichte Schreiben

Festschrift Fur Edgar B. Pusch Zum 70. Geburtstag

Format

Hardback

Customer rating

Click to share your rating 0 ratings (0.0/5.0 average) Thanks for your vote!

Share this product

Mit Archaologischen Schichten Geschichte Schreiben
Unavailable
Sorry, this product is not currently available to order

Description

Groae Tempel hat Edgar L. Pusch nicht ausgegraben. Auch kein Grab des Tutanchamun. Trotzdem ist sein Name in agyptologischen Fachkreisen weltbekannt. Mehr als 30 Jahre lang war er als Grabungsleiter im Auftrag des Roemer- und Pelizaeus-Museums und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Agypten, immer auf der Suche nach unentdeckten Geheimnissen der Ramses-Stadt. Dabei stiea er auf Dinge, die nie vorher gefunden worden sind. Seit einigen Jahren ist Pusch im Ruhestand. Nun wurdigt der Verlag Gebruder Gerstenberg seine Arbeit mit einer Festschrift zum 70. Geburtstag des Hildesheimers. Mit archaologischen Schichten Geschichte schreiben ist der Titel des Buchs aus der Reihe Forschungen in der Ramses-Stadt, das man sich nicht als Heftlein vorstellen darf. Im Gegenteil: Es ist ein dicker Walzer geworden, fast 300 Seiten auf Hochglanz-Papier. Ich war sehr uberrascht, sagt Pusch. Ich habe mich nicht als jemanden gesehen, der so viel geleistet hatte, dass er solch eine Festschrift verdient hatte. Der Band richtet sich in erster Linie an ein Fachpublikum. Hier sind wissenschaftliche Aufsatze versammelt, die zum Jubilar einen manchmal engen, mitunter weiter gefassten Bezug haben. Ehemalige Mitarbeitende des Archaologen befassen sich mit Funden der Grabungsarbeiten oder stellen Themen vor, die sich im weiteren Verlauf ihrer wissenschaftlichen Laufbahn ergeben haben. Da geht es beispielsweise um bislang unbekannte Statuetten, altagyptische Spiele, Grabfigurchen mit Flugeln (Schabtis) oder Forschungen zum Weinanbau zur Zeit Ramses II. Einzelne Beitrage konnen auch fur interessierte Laien spannend sein, etwa Thilo Rehrens Erkenntnisse zur Glasherstellung. Ein wichtiger Beitrag zur Technologie-Geschichte der Menschheit, kommentiert Edgar Pusch. In ihrer thematischen Vielfalt dokumentiert die Festschrift die besondere Qualitat von Grabungen in Siedlungen: Die einzelnen Funde mogen fur sich nicht so spektakular erscheinen wie glanzvolle Ausstellungsstucke in groaen Museen. Doch anders als die Grabbeigaben eines Pharaos lassen sie nicht nur indirekte Ruckschlusse zu auf eine Zeit, die uber 3000 Jahre zuruckliegt. Vielmehr setzt sich Stein fur Stein ein Mosaik zusammen, das eine recht genaue Rekonstruktion damaliger Lebenswelten ermoglicht. Trotzdem muss naturlich die Frage nach den wichtigsten Funden sein. Ach, das ist so furchtbar schwer, seufzt Edgar Pusch, ich hatte groaes Gluck und war zur rechten Zeit an der richtigen Stelle. Aber dann gibt er doch Auskunft: Die Groaanlage fur Pferde und Streitwagen, die sein Team bei Qantir fand, samt wichtiger Funde aus anderen Kulturen wie den Hethitern und Mykanern, sei ein besonderer Moment gewesen. Ebenso die Entdeckung der groaten bekannten Herstellungsanlage fur Bronze in der Ramses-Stadt sei jeden Tag genug Bronze geschmolzen worden, um etwa die Hildesheimer Bernward-Turen damit zu gieaen. Der Nachweis, dass im alten Agypten Glas hergestellt wurde, war fur Pusch ein weiteres Highlight aber auch der Fund einer kleinen Tontafel mit Keilschrift, die spezielle Verbindungen zum Reich der Hethiter offenbarte. Es sei beeindruckend, wie damals komplizierte internationale Vertrage gestaltet wurden, sagt der geburtige Dusseldorfer. Vielleicht konnte man heute noch davon lernen. Eines durfe man freilich bei allem Stolz uber das Erreichte nie vergessen, betont Pusch: Es ist nicht die Leistung eines einzelnen Menschen gewesen, sondern die eines Teams, das sich uber viele Jahre entwickelt hat. Er sei zwar der Grabungsleiter gewesen, die Funde jedoch ein Gemeinschaftswerk. Regine Schulz, die Leiterin des Roemer- und Pelizaeus-Museums, hat ihn schon 1984 anlasslich der Hildesheimer Sonderausstellung Nofret die Schone kennen gelernt. Sie wurdigt den Kollegen als hervorragendes Organisationstalent, der auch in kniffligen Situation die Ruhe behielt und eine Losung fand wie beim Besuch des Bundesprasidenten, als eine Toilette streikte. Fachlich habe ihn die Liebe zum Detail ausgezeichnet, nur so seien die unverhofften Entdeckungen moglich gewesen. Der Agyptologe Thilo Rehren bestatigt das: Pusch habe uber die Gabe verfugt, im Detail das Groae zu sehen. Henning Franzmeier, Puschs Nachfolger als Grabungsleiter in Qantir, dankt seinem Vorganger dafur, dass er nach dem Wegfall der DFG-Mittel dafur gesorgt hat, dass die Forschungen in der Ramses-Stadt nicht im Sande verliefen.
Release date Australia
December 31st, 2016
Contributors
Edited by Henning Franzmeier Edited by Regine Schulz Edited by Thilo Rehren
Country of Publication
Germany
Imprint
Gebr. Gerstenberg Gmbh & Co.
Pages
292
ISBN-13
9783806788129
Product ID
28250991

Customer reviews

Nobody has reviewed this product yet. You could be the first!

Write a Review

Marketplace listings

There are no Marketplace listings available for this product currently.
Already own it? Create a free listing and pay just 9% commission when it sells!

Sell Yours Here

Help & options

  • If you think we've made a mistake or omitted details, please send us your feedback. Send Feedback
  • If you have a question or problem with this product, visit our Help section. Get Help
Filed under...